Liechtenstein geht FREMD


Der Verein NUDOS (Knoten) nahm Liechtensteins 200-jährige Souveränität
zum Anlass, Workshops und Seminare zu den Themen Kunst, Interkulturalität, Gender, Verwendung natürlicher Ressourcen und Umgang mit neuen Technologien zu organisieren. Durch die Zusammenarbeit von Lehrpersonen aus Liechtenstein mit 16 Gästen aus anderen Kulturen und Disziplinen wurde die Entwicklung neuer pädagogischer Ansätze angeregt. Diese wurden im Rahmen eines Kongresses vorgestellt und diskutiert.

Im Zeitalter der Globalisierung muss sich die Gesellschaft neu definieren und in einen internationalen Wettbewerb treten. „Liechtenstein geht FREMD“ sah dies als Chance, Impulse im Bereich Bildung zu setzen. Durch eine interkulturelle und interdisziplinäre Arbeit konnte einerseits eine differenzierte Wahrnehmung der aktuellen Veränderungen entstehen und andererseits wurde die Suche nach innovativen Lösungsansätzen ermöglicht.

Zwischen dem 6. und 9. Juni 2006 fanden an 13 Liechensteiner Kindergärten und Schulen 40 Workshops und Seminare statt. Als Rahmenprogramm zeigte das TaKino den chilenischen Film „Machuca“ und Cornelia Kazis das Referat „Vom Wert der Werte- oder worauf es in der Erziehung eigentlich ankommt“. Im Kulturzentrum Gasometer fand schliesslich der Abschlusskongress statt, an dem die Erlebnisse und Resultate der Workshops der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Diese wurden durch kurze Reden und Referate ergänzt.

Die Resultate und Erkenntnisse der Workshops und Seminare sowie des Kongresses wurden in Form einer Broschüre und einer Filmdokumentation zusammengefasst, um das entstandene Netzwerk zu fördern und Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Die Broschüre kann jederzeit beim Verein NUDOS angefordert werden.



Workshop "Kulturelle Ausflüge" mit Alejandra García Morillo.

Vorbereitungstreffen Organisationskomittee.

Workshop "Liechtensteiner Sagen" mit Stefanie Thöny und Max Maas.

Workshop "Kleine Regisseure" mit Maximiliano Tarsia.

Theater über die Schlange Machalá in der Primarschule Mauren.

Workshop "Roboter programmieren" mit Marin Bitter.

Workshop "Interkulturalität und Generationenmerkmale in der Musik"

Workshop "Multikulturelles LI" mit Alejandra García Morillo.

Tanzworkshop mit Susana Beiro.  

Taekwondo mit Youba.  

Tänze aus den bolivianischen Anden.  

Maximiliano Tarsia stellt seine Theaterworkshops vor.

"Neues Lernen" Kurs mit Rebecca Moore und Walter Noser.

Der Abschlusskongress im Kulturzentrum Gasometer in Triesen.

Christiane Rein übersetzt für die spanischsprachigen Gäste.